Balkan Express 2019 – Tag 5

Nach einer feuchtkalten Nacht in den Translivanischen Alpen und einer heißen Dusche am Morgen, starteten wir motoviert in den Tag. Wir fuhren die kurvigen Straßen des Transfagarasan Gebirgspasses wieder hinunter bis Pietesti und von dort aus weiter in Richtung der bulgarischen Grenze. Auf der nicht enden wollenden, holprigen Strecke und bei 32 Grad Hitze in einem nicht klimatisierten Bulli kämpften wir uns tapfer voran. Dabei konnten wir zahlreiche TShirts, Stifte und Spielzeugautos verteilen und damit einigen rumänischen Kindern eine Freude bereiten.

Nachem wir die Donau nach einer zweistündigen Verzögerung per Fähre überquert und endlich an der bulgarischen Grenze angekamen, wurde uns zuerst unser leckerer Schinken abgenommen und anschließend mussten wir auch noch unter polizeilicher Ausicht das Bild, dass wir vom bulgarischen Grenzschild geknipst hatten, wieder löschen. Puh, das ging ja schon mal gut los 😬!

In Bulgrien angekommen, führte unsere Route weiter bis zum Prohodna Cave. In der Abenddämmerung erkundeten wir noch, ausgestattet mit Stirnlampen, die Karsthöhle von der man sagt, die zwei Löcher in deren Decke seien die Augen Gottes. Zugegeben, schon etwas spuky, so einen Höhle bei Nacht 🦇.

Zum guten Schluss fanden wir nur wenige Kilometer von der Höhle entfernt noch ein schönes Restaurant, wo wir Tag fünf unserer Reise durch den Balkan bei gutem Essen und einem Glas bulgarischen Wein ausklingen ließen.