Balkan Express 2019 – Tag 11

Schon in der Nacht wurden diesmal die Damen von Team Kaba und Team Schmidtchen Schleicher von Bauchschmerzen und Übelkeit geplagt. Für mich, Kaba-Katja, ging es Gott sei Dank nach dem Aufwachen aufwärts, für Danni von Schmidtchen Schleicher hingegen ging es mit dem Wohlbefinden abwärts. Und als ob das noch nicht genug wäre, fing auch der Bulli von Schmidtchen Schleicher wieder an zu streiken. Da aber das Problem nun bekannt war, konnten wir mit einer Entlüftung des Kupplungs- und Bremssystems schnell Abhilfe schaffen. Schon waren wir wieder startklar 😅.

Das versprochene Frühstück unseres Hausherren, der „so sorry for the water“ war, lehnten wir dankend ab und machten uns auf den Weg zur Bobbahn der Olympischen Winterspiele, die 1984 in Sarajevo stattfanden. Mit zahlreichen Grafittis besprüht, bot die Betonkonstruktion, umgeben von Bäumen, einen tollen Anblick. Vom Start der Bobbahn aus konnte man ganz Sarajevo überblicken.

Anschließend sahen wir uns noch die etwa 30km entfernt gelegene Skisprungschanze an und fuhren dann, entlang eines herrlich klaren Flusses, weiter bis Mostar. Eine tolle Stadt, deren Brücke, die bereits aus dem 16. Jahrhundert stammt, den muslimisch geprägten Teil mit dem christlich geprägten Teil der Stadt verbindet.

Die letzte Etappe des heutigen Tages führte uns schließlich über die kroatische Grenze entlang der Adriaküste bis nach Podgora. Wir schlugen unser Lager auf einem Campingplatz auf und genossen erst einmal eine ausgiebige, warme Dusche mit ordentlichem Wasserdruck. Ole!