Balkan Express 2019 – Tag 10

Dank einem Fläschchen Reset Me vor dem Schlafengehen war auch unser Bassi trotz einer feuchtfröhlichen Partynacht wieder fit am Morgen. Mit etwas Verspätung ging es los in nordwestliche Richtung zum traumhaft schönen Bay of Kotor. Beim hinabfahren der Serpentinen konnten wir das Bay mit seinen Inselchen zuerst aus der Vogelperspektive bewundern und später unten entlang der Küstenstraße. Ein schnuckeliges Restaurant lud uns zum Mittagessen ein und anschließend konnten wir nicht wiederstehen schnell noch einmal in das kristallklare Wasser zu springen, bevor es für uns weiter über die nächste Landesgrenze nach Bosnien ging.
Dort führte unsere Route durch die Dinarischen Alpen hindurch bis zu einem Campingplatz kurz vor Sarajevo. Der sehr freundliche Hausherr servierte uns zuerst die Spezialität des Hauses, Lammbraten mit Salat, und kurz darauf die für balkanverhältnisse gesalzene Rechnung.

Na ja, für eine erfrischende Dusche waren wir ja bereit so einiges auf den Tisch zu legen. Also packte ich schnell Handtuch und Duschzeug, riss mir die muffigen Kleider vom Laib, stellte mich unter die Brause, drehte den Hahn auf und… nichts. Nicht ein einziges Tröpfchen Wasser. Beim Hausherren nachgefragt, stellte sich dann heraus, dass er das Problem kannte, aber eben vergaß dieses klitzekleine Detail beim Check-In zu erwähnen. Da wir ja aber bereits bezahlt hatten, versprach er uns ein kostenloses Frühstück am nächsten Morgen. Gute Nacht!